GeStabi-Projekt

Projekt "GeStabi" - Gemeinsame Stabilisierung einer Beschätigungsaufnahme - ganzheitliches, begleitendes und aufsuchendes Coaching

Maßnahme Nr. 955/171/19

gem. § 45 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 SGB III.

Der Flyer Download ist noch in Bearbeitung und wir demnächst zur Verfügung stehen. Schauen Sie bitte einfach mal wieder vorbei.

Finanziert über den Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein der Bundesagentur für Arbeit bzw. Jobcenter (AVGS-MAT)

1. Ziele/Inhalte der Maßnahme

Ziel der Maßnahme ist die Stabilisierung einer Beschäftigungsaufnahme durch individuelles Coaching. Diese kann sowohl in direktem Zusammenhang mit der Aufnahme einer geförderten Beschäftigung nach §16e bzw. §16i SGB III als auch im Rahmen der Nachbetreuung bzw. Begleitung von Menschen, die eine neue (ungeförderte oder anderweitig geförderte) Tätigkeit gefunden haben. Dies schließt sozialversicherungspflichtige wie auch selbständige Tätigkeiten ein.

Die Zielstellung soll durch Interventionen (Arbeit an und/oder mit) in folgende Bereiche erreicht werden:

A.  Teilnehmer - u. a. Sozialkompetenzen, Methodische Kompetenzen, Fachliche Kompetenzen

B.  Akteure (Personen oder Gruppen) in seinem Umfeld - u. a. Arbeitgeber/Firma, Familie, Freunde und Bekannte, Behörden, Beratungsstellen, Vermieter, Energielieferanten, Schule und Hort

C.  Rahmenbedingungen - u. a. Arbeitsmittel und Werkzeuge, Arbeitsweg, Finanzen, Verträge, Schulden, Wohnung, Ausstattung

Jeder Bereich weist zahlreiche Unterbereiche auf. Zur Bearbeitung konkreter Fragestellungen kann die Zuordnung von Themen den einzelnen Bereichen hilfreich sein. Diese strukturiert das Vorgehen und kann dadurch Komplexität reduzieren. Komplexitätsreduktion wird generell angestrebt, weil es dadurch einfacher wird Lösungen zu finden bzw. diese umzusetzen.

2. Zielgruppen

Kundinnen und Kunden, die aus Langzeitarbeitslosigkeit kommen, oder Personen mit Unterstützungsbedarf, die in einem geförderten Beschäftigungsverhältnis (n. § 16 e und § 16 i SGB III) sind, oder die sich in einem nicht geförderten Beschäftigungsverhältnis befinden, aber Unterstützung bei der Aufrechterhaltung und Stabilisierung ihres neuen Arbeitsverhältnisses benötigen und in Anspruch nehmen wollen.

3. Dauer und Intensität der Maßnahme

Die Dauer der Maßnahme wird beim Erst-/Informationsgespräch mit dem Teilnehmer und in Absprache mit dem zuständigen Arbeitsvermittler festgelegt und ist variabel. Die Gesamtdauer der Teilnahme kann zwischen 3 und 12 Monate liegen und zwischen 1 und 4 UEs wöchentlich stattfinden. Entscheidend sind die Parameter: (1) Bewilligung der Dauer und Stunden durch das Jobcenter sowie (2) Bedarf des Arbeitnehmers und (3) Dauer der vertraglich vereinbarten Probezeit. Die maximale Teilnahmedauer erstreckt sich auf 12 Monate und 100 UEs (= Unterrichtseinheiten) a 45 Minuten.

4. Inhalte

Grundsätzlich werden die Inhalte der aktuellen Situation nach der Beschäftigungsaufnahme angepasst. Sollte es sich herausstellen, dass das neue Arbeitsverhältnis in Gefahr gerät, so werden Themen angesprochen die bis in den persönlichen oder gar privaten Bereich des Teilnehmers reichen. Wenn die im Rahmen des Coachings verfügbaren Ressourcen oder Kompetenzen überschritten werden, so wird mit Nachhalt weitere professionelle Unterstützung eingeholt und konsequent in Anspruch genommen.

Es werden seitens des Coaches die folgenden zentralen Fragen im Auge behalten: Kann der Teilnehmer die Situation alleine bewältigen? Wie sehen die eigenständig bisher erzielten Ergebnisse aus? Was könnte man gemeinsam erreichen? Was kann am wahrscheinlichsten nur durch Hinzuziehung weiterer Ressourcen/Personen erreicht werden?

Die zeitliche und inhaltliche Abfolge könnte beispielsweise so ablaufen:

  • Kennen lernen - Vertrauensbildung
  • Anamnese der aktuellen persönlichen (Hemmnisse?) und beruflichen Situation am neuen Arbeitsplatz
  • Erkennung und Thematisierung von Problemen bzw. von vertragsgefährdenden Potenzialen
  • Entwurf eines konkreten und terminierten Stabilisierungs- und Entwicklungsplans mit klar definierten Zwischenzielen
  • Definition etwaiger Weiterbildungs- und Qualifizierungsziele
  • Terminierung, Planung und Durchführung von Coachings zur Bewertung des Erreichten und zur ggf. erforderlichen Kurskorrekturen
  • Gespräche mit dem Arbeitgeber und ggf. mit den Arbeitkollegen
  • Coaching vor Ort in der Familie bzw. dem sozialen Umfeld des Teilnehmers (ja nach Bedarf mit seiner Zustimmung)
  • Auswertung der erreichten Ergebnisse - Bericht - Ausblick - Weiterbetreuungsangebot

 

Der Ablauf und Intensität (Anzahl und Dauer der Coachings) richten sich stets streng nach den Bedarfen der Teilnehmer und verfolgen zusammenfassend folgende Ziele:

  1. Sicherung des Wegfalls der Hilfebedürftigkeit - dauerhafte Unabhängigkeit vom Bezug von Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts (Hartz IV)

  2. Erzielung von Freude und Erfüllung des Teilnehmers bei der Ausübung des neuen Jobs - wirtschaftlich, inhaltlich, sozial